Videoüberwachung und schneller Eingriff

Wir haben 24/7 ein Auge auf Ihre Liegschaft
und stehen allzeit bereit

Das Standardangebot umfasst die Anbindung der kundeneigenen Videoüberwachung an die Einsatzzentrale der Südtiroler Ronda, die Fernüberwachung der mit dem Kunden abgesprochenen Abschnitte und – falls vorgesehen – den schnellen Eingriff einer Patrouille. Sollte der Kunde über kein eigenes Überwachungssystem verfügen, berät ihn die Südtiroler Ronda gern kostenlos.

Auch die Planung, der Ankauf oder die Leihe eines hochwertigen Videoüberwachungssystems ist über die Ronda möglich, die darüber hinaus für die Installation und Wartung sorgt. Zudem berät das Wachschutzunternehmen den Kunden auch kostenlos, wenn es um die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zur Videoüberwachung sowie um den Schutz der Privatsphäre geht.

Im Ernstfall empfängt die Einsatzzentrale der Südtiroler Ronda also in Echtzeit die Bilder des Videoüberwachungssystems und nimmt diese unter die Lupe. Sollte der Mitarbeiter in der Zentrale auf diesen Bildern unbefugte Personen oder verdächtige Fahrzeuge auf dem Gelände entdecken, alarmiert er über Funk jene Patrouille, die sich am nächsten zum Einsatzort aufhält. Ein bewaffneter und uniformierter Wachmann nimmt daraufhin eine erste Inspektion von außen vor (Eingangstüren, Tore, Mauern, Zäune, Fenster, Parkplätze, Garagen, etc.), stellt fest, warum Alarm ausgelöst wurde und teilt das Ergebnis seiner Untersuchungen der Einsatzzentrale mit. Sollten Unregelmäßigkeiten festgestellt werden, wird umgehend eine zweite Patrouille losgeschickt, um auch das Gebäudeinnere zu kontrollieren. Zudem werden die Sicherheitskräfte und der Kunde selbst informiert. Nach Abschluss des Einsatzes fertigen der Wachmann und der zuständige Mitarbeiter in der Einsatzzentrale Einsatzberichte an, die der Quästur und dem Kunden übermittelt werden. Sollte der Kunde es wünschen, kann darüber hinaus auch ein fixer Wachmann abgestellt werden, bis die Situation bereinigt ist.

So läuft der Einsatz ab:

  1. Empfang des Alarmsignals und der zugehörigen Bilder in Echtzeit
  2. Die Bilder werden analysiert.
  3. Eine erste Patrouille wird zum Einsatzort geschickt.
  4. Die Außenbereiche des Kunden werden inspiziert. Sollten Unregelmäßigkeiten festgestellt werden:
  5. Eine zweite Patrouille wird zum Einsatzort geschickt.
  6. Verfügt die Südtiroler Ronda über die Schlüssel zum Gebäude, wird dieses auch intern inspiziert.
  7. Die Sicherheitskräfte werden benachrichtigt.
  8. Der Kunde wird benachrichtigt.
  9. Ein Einsatzbericht wird verfasst.

Das Ziel

Ziel ist, durch Fernüberwachung mit Hilfe von an strategischen Punkten installierten Videokameras eventuelle Gefahrenquellen zu identifizieren und schnell eingreifen zu können. Videokameras haben den Vorteil, dass durch sie die Präsenz vor Ort zurückgefahren werden kann, was auch eine Reduzierung der Kosten mit sich bringt und zudem abschreckend wirkt.

Zusätzliche Dienstleistungen

um das Risiko für den Kunden noch weiter zu senken

Inspektionen zur Prävention

Planung, Verkauf oder Verleih von Alarmsystemen, von Systemen zur Fern- und Videoüberwachung sowie zur Satellitenortung von Fahrzeugen und Frachtgut

Installation, Instandhaltung und Wartung von Alarmanlagen

Anbindung von Alarmanlagen mit Hilfe verschiedenster Kommunikationssysteme an die Einsatzzentrale der Südtiroler Ronda

Umgehendes Eingreifen im Alarmfall

Portier-, Tür- und Empfangsdienst

Fixer Wachschutz

Wissen Sie, wie sicher Ihr Unternehmen oder Ihr Wohnhaus ist? Hier erfahren Sie es…

CHECKEN SIE IHR SICHERHEITSLEVEL!